Detail
23.10.2018

So etablieren Sie ein starkes Standing als Führungskraft

Was macht eine starke Führungspersönlichkeit aus? Sie hat Vertrauen in ihre Mitarbeiter. Sie lebt Achtung und Motivation.

Sie verfügt über zwischenmenschliche Kompetenz. Sie hat eine Wahrnehmung für ihre eigene Persönlichkeit. Sie weiß, was andere über sie denken. Sie hat ein überzeugendes, sympathisches Auftreten und hegt gleichzeitig einen korrekten, respektvollen Umgang mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden. Zugegeben ... das ist ziemlich viel. Und Sie wissen sich sicherlich immer wieder mit dem ein oder anderen konfrontiert. Wie beeinflusst das die Wirkung Ihrer Rolle? Und wie gelingt Ihnen trotz der täglichen Herausforderungen ein starkes Standing als Führungskraft?

Ansehen beeinflusst Standing
Ihr Ansehen und damit Ihre Wirksamkeit in der Führung haben direkten Einfluss auf Ihr Standing. Ansehen beeinflusst die Wirkung Ihrer Rolle und bildet damit die Grundlage für die nachhaltige Akzeptanz und den Erfolg. Eine ebenso grosse Gewichtung fällt auf das Selbstverständnis. Darunter versteht man die eigene Wahrnehmung seiner Identität und deren Wirkung auf andere. Dazu sind ein erarbeitetes Selbstbewusstsein sowie Persönlichkeitsarbeit nötig, was zum einen selbstverständlich klingen mag, jedoch keineswegs trivial ist.

Der Wert der Selbstkenntnis
Jeder Mensch hat grundsätzlich das Gefühl, dass er sich selbst gut kennt und weiss, wie er »tickt«. Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung gehen jedoch manchmal auseinander, was bestehende Konflikte und Unverständnis erklären könnte. Als Führungskraft gelingt Ihnen ein starkes Standing, wenn Sie eine gute Selbstkenntnis besitzen und wissen, wie Sie auf andere wirken. Dass Sie Ihre Identität stetig weiterentwickeln können, steht dabei ausser Frage.

Wenn Sie die folgenden Tipps beherzigen, können Sie Ihr Standing und Ihre Wirksamkeit als Führungskraft stetig erhöhen – und sorgen gleichzeitig für Ansehenssteigerung:

  1. »Invest in yourself« und setzen Sie sich ständig mit sich selbst auseinander.
  2. Bleiben Sie dran, bleiben Sie dynamisch. Ihre Selbstkenntnis hört nie auf, denn auch Ihre Laufbahn wird sich stetig verändern.
  3. Schaffen Sie Klarheit darüber, wie Sie Ihre Selbstwirksamkeit sowie die Ihrer Mitarbeiter fördern – und Ihre Selbstachtung stützen.
  4. Gehen Sie bewusst mit Ihren Erfolgen und Misserfolgen sowie denen Ihrer Mitarbeiter um. Machen Sie sichtbar, stellen Sie klar und lernen Sie.
  5. Leben Sie bewusst und achtsam, übernehmen Sie Eigenverantwortung, behaupten Sie sich selbstsicher, handeln Sie zielgerichtet und verwirklichen Sie Ihre persönliche Integrität.
  6. Beschäftigen Sie sich intensiv mit dem Faktor Mensch. Gewinnen Sie Einsicht für sich und Ihre Mitarbeiter. Gestalten Sie Beziehungen.
  7. Geben Sie Ihrer Führungsaufgabe und Ihrem Führungsverhalten einen Sinn, den Sie auch vermitteln können. Seien Sie selbst Vorbild.
  8. Richten Sie ihr Handeln nach Ihren Werten und Bedürfnissen aus. Setzen Sie sich auch mit den Werten und Motiven Ihrer Mitarbeiter auseinander.

Lassen Sie uns gerne sprechen, wenn Sie mehr dazu erfahren möchten, wie Sie Ihr Standing stärken können.

Das Thema interessiert Sie? Sie möchten gerne auf dem Laufenden bleiben? Dann klicken Sie einfach hier.

zurück