Detail
31.10.2019

In der neuen Top Führungsrolle wirksam werden

Sie sind Führungskraft und übernehmen einen weiteren Führungsbereich, neue Aufgaben oder haben einen grösseren Wirkungskreis? Dann haben Sie vieles richtig gemacht, denn Sie wurden bewusst ausgewählt, um eine neue Funktion mit mehr Autorität einzunehmen. Wie ist der neue Chef und wie geht es nun weiter – das sind die relevanten Fragen Ihres Umfelds. Damit dieses – Ihre Stakeholder – bereit ist mit Ihnen als neuem Chef zusammenzuarbeiten und Ihnen zu folgen, zählt jetzt Ihre Wirkung als „gute neue Führungskraft“.

Ihre Autorität in der neuen Führungsrolle resultiert nicht alleine aus der neuen Top Position. Sie ist auch stark von Ihrer Persönlichkeit, Ihrem Charakter, Ihrem Selbstvertrauen und Ihrer Haltung geprägt. Ihr individueller Umgang mit Herausforderungen und Ihre Entscheidungen basieren auf diesen Merkmalen. Definieren Sie Ihre Autorität anhand dieser Punkte, können Sie Ihre Wirkung auf andere deutlich erhöhen und ein inspirierender effektiver Leader werden.

Kompetent oder sympathisch?
Hinter einer Position steht – im besten Fall – Kompetenz, hinter einer Person Sympathie. Jeder Mensch weist diese beiden Seiten auf. In der Regel ist eine davon stärker, die andere schwächer ausgeprägt. So erscheinen uns Menschen, die extrem sympathisch sind, oft weniger kompetent. Sie sind einfach zu freundlich, um wirklich ergebnisorientiert zu arbeiten. Im Umkehrschluss nehmen wir sehr kompetente Menschen oft als unsympathisch wahr. Die richtige Balance ist an dieser Stelle erfolgsentscheidend.

Die Grenzen verschwimmen
Im Topmanagement verschwimmen die Grenzen zwischen Person und Position. Hier laufen alle Fäden zusammen und Sie bekommen häufig kein ehrliches und aufrichtiges Feedback mehr. Der Fokus liegt auf Leistung, Wirtschaftlichkeit und der Zukunftssicherung des Unternehmens. Top Führungskräfte werden oftmals anhand ihres Potentials, ihrer Ambitionen und der Leistung identifiziert. Je nach Leadership Verständnis werden zudem unterschiedliche Schlüsselfähigkeiten definiert: Selbstführung und -management, Beziehungsgestaltung und Netzwerk, unternehmerische Fähigkeiten und Organisationsentwicklung.

Auf dieser Führungsebene braucht es also positive Persönlichkeiten, die klare Kante beweisen, auch unpopuläre Entscheidungen treffen können und echte Macher sind. Wer zu einem Top Leader werden möchte, der muss sein erfolgreiches Handeln noch erfolgreicher machen. Das gelingt durch das Zeigen von Führungspräsenz und das Steigern der eigenen Führungseffizienz. Aber insbesondere auch durch gelingende Zusammenarbeit, durch Einbezug und Involvierung des Umfeldes, der Stakeholder, Alignment und Teamkultur. Zusammenwachsen und Aufbau von gegenseitigem Vertrauen und Wertschätzung sind hierbei ebenfalls wichtig.

Klares Ziel: Top Leader sein
Kommen Sie in eine neue Top Führungsverantwortung, dann stellen Sie sich einmal folgende Fragen:

  • Wie gehen Sie mit Macht und Erwartungsdruck um?
  • Bekommen Sie essenzielles Feedback zu Ihrem Führungsverhalten?
  • Kennen Sie Ihre Leadership Qualitäten und Ihre Wirkung auf andere?

Drei ganz wesentliche Punkte spielen eine Rolle, wenn Sie neue Führungsaufgaben annehmen und Ihr Ansehen steigern möchten:

  1. Eine klare Leadership Rolle und ein kompetentes Standing
  2. Souveränes Auftreten und Wirksamkeit in der Führungsrolle
  3. Den Fokus auf Ziele im Denken und Handeln (Mindset) richten

Ihr Ziel ist klar definiert: Sie möchten Ihr Unternehmen kompetent repräsentieren, ein klares Standing gegenüber Kunden, Mitarbeitern und direkten Geschäftspartnern haben. Auf diese Weise werden Sie zu einer vertrauensvollen, verlässlichen Führungskraft.

Sie möchten Klarheit für Ihre aktuelle Situation, Ihre persönliche Weiterentwicklung und die nächsten Schritte zum Ziel gehen, dann lassen Sie uns sprechen. Ich sichere Ihre Wirksamkeit.

zurück