Detail
29.05.2019

Wir müssen unser Unternehmen auf »New Work« richten

Wie können sich Unternehmen fit für die Zukunft machen? Was macht es aus, Hierarchien aufzubrechen, flexibler zu organisieren und selbstorganisiert zu arbeiten? Solche Aussagen hören wir täglich. Die Herausforderung heute ist, neue Arbeitsweisen mit den bestehenden traditionellen Rahmenbedingungen in Einklang zu bringen. Wie kann das funktionieren?

© © shutterstock.com | ASDF_MEDIA

Veränderte Geschäftsprozesse bedingen vor allem die Anforderungen der Mitarbeiter an ihre Arbeit. Einfache Tätigkeiten verlieren an Bedeutung, Tätigkeiten mit hoher Verantwortung dagegen gewinnen an Bedeutung. Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermassen brauchen dafür Kompetenzen wie Kommunikations- und Reflexionsvermögen, Flexibilität und Vernetzungsfähigkeit. Um es mit einem Wort auszudrücken, was von ihnen erwartet wird: New Work.

Warum New Work?
Führungskräfte und Mitarbeiter, die sehr lange im Unternehmen arbeiten, hinterfragen nicht immer die Strukturen und schätzen die Stabilität gewisser Routinen. Um Zukunftsfähigkeit sicherzustellen, braucht es nicht nur eine in die Zukunft gerichtete Vision. Es braucht auch eine Neuausrichtung der Transformationskompetenzen sowie Kulturentwicklung. Und die Offenheit, Neues willkommen zu heißen und im Unternehmen Fuss fassen zu lassen.

Eine Unternehmenskultur, die sich erst etablieren muss, um ihre volle Entfaltung und Wirkung zu erreichen. Eine Haltung mit den passenden Werten. Dazu gehören beispielsweise:

  • die Bereitschaft, selbstverantwortlich zu arbeiten
  • Höchstleistungen zu erbringen
  • Termine zuverlässig einzuhalten
  • Verschwendung zu vermeiden
  • sich kontinuierlich zu verbessern
  • sich am Kunden auszurichten
  • Probleme schnell, ehrlich und mutig anzusprechen
  • respektvoll miteinander umzugehen
  • und einiges mehr

Wichtig ist, dass Sie in Ihrer Rolle als Führungskraft Ihre Mitarbeiter auf dem Weg in die »Neue Welt« mitnehmen – einbeziehen. Doch bedenken Sie dabei: Werte lassen sich nicht »von oben« verordnen. Agile Unternehmensstrukturen und Handlungsweisen müssen sich erst entwickeln und etablieren.

Agile Unternehmensstrukturen und Handlungsweisen
Um Unternehmensstrukturen und Handlungsweisen agil auszurichten, braucht es bestimmte Grundsätze, wie beispielsweise: Menschen und Interaktion gehen vor Prozessen oder Werkzeugen, funktionierende Produkte oder Abläufe haben Priorität, in der Beziehung zum Kunden geht Kooperation vor Verträgen und Leistungsbeschreibungen und schliesslich ist es wichtiger, aktiv auf Veränderung zu reagieren, statt starr an Plänen festzuhalten.

Die Neue Arbeitswelt ist längst da
Zwei Drittel der CEOs halten eine Veränderung der Organisationsstruktur für unausweichlich. Jedoch sind wenige darauf vorbereitet. Knapp 5% der Unternehmer einer Forbes Studie fühlen sich gut auf den Wandel vorbereitet. Die Erfahrung auf CEO-Level im Bereich Digitalisierung zeigt einen Anteil von unter 10%.

New Work braucht Zeit. Es geht nicht darum, von heute auf morgen alles umzukrempeln, sondern darum, das Ganze kontinuierlich wachsen zu lassen. Die Grundlagen dafür müssen jedoch jetzt geschaffen werden. Dies wird nur durch ein »empowering executive team« möglich und angestossen, das als Team hervorragend zusammenarbeitet.

Was heisst das für die Führung?
Führungskräfte müssen sich heutzutage anpassen, sie müssen gestalten. Sie müssen loslassen von bestehenden Strukturen. In agilen Unternehmen führen sie nicht mehr mit Anweisungen, Kontrolle und Aktionismus, sondern sie nehmen sich zurück, lassen die Teams sich selbst organisieren und sorgen für gute Rahmenbedingungen, dass ihre Mitarbeitenden sinnerfüllte und gute Leistung bringen können. Verteilte Führung wird gefördert.

Führungskräfte werden gebraucht, um den Teams den Rücken freizuhalten. Laissez-faire-Führung ist ebenso schädlich für eine Organisation wie Command & Control. Eingreifen sollten sie nur, wenn die Selbststabilisierungskräfte des Systems nicht ausreichen. Eine detaillierte Planung der Aufgaben, penible Kontrollen und Belehrungen braucht es nicht, sie wirken sich auf die Motivation sogar eher nachteilig aus. Wer als Organisation Ergebnisse effizienter und mit der richtigen Qualität liefern möchte, sollte Routinen und Disziplin in der Zielerreichung etablieren.

Fokus auf Unternehmenskultur und Zusammenarbeit gehören zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren für den digitalen Wandel. Führungsstärke ist dabei ein unabdingbares Muss für die Gestaltung von New Work. Dies kann nur vorgelebt werden durch inspirierende Führung. Machen Sie sich auf den Weg und nehmen Sie die Menschen mit. Ihre Mitarbeitenden. Der Motor und das Herz Ihres Unternehmens.

Das Thema interessiert Sie? Sie möchten gerne erfahren, wie Sie New Work und agile Führung in Ihrem Unternehmen ausgestalten? Lassen Sie uns gerne sprechen. Für weitere nützliche Insights als Newsletter in Ihrem Postfach, klicken Sie einfach hier.

zurück